Cortenstahl, neuester Trend in der Gartengestaltung

Cortenstahl, warum sind wir von diesem Metall so fasziniert?

Was ist eigentlich Cortenstahl?

Der Name COR-TEN-Stahl leitet sich von den englischen Begriffen CORrosion Resistence (Rostwiderstand) und TENsile strengh (Zugfestigkeit) ab.

Bei der Herstellung des außergewöhnlichen Metalls entsteht eine Legierung (Zusammensetzung), die diesen Stahl besonders witterungsfest macht. Festhaftende Sulfate und Phosphate bilden eine Art Sperrschicht, die den Stahl schützt. Korrosion, also die Bildung von Rost, entsteht nur an der Oberfläche. Ein Durchrosten ist dem entsprechend nicht zu befürchten.

Wo wird diese Stahlart eingesetzt?

Aufgrund seiner Beständigkeit ist das rostige Metall höchst interessant und wird unglaublich vielseitig eingesetzt. In der Architektur wird dieser Stahl oft als Fassadenverkleidung, Zaunverblendung oder Sichtschutz verwendet. Künstler bilden daraus Skulpturen für den Innen- und natürlich besonders für den Außenbereich. Dekoartikel in allen Variationen verschönern unseren Garten. Die warmen und natürlichen Farbnuancen des Rostes bilden einen fantastischen Kontrast zum Grün. Figuren oder Tiere als Gartenstecker, Rankhilfen für Kletterpflanzen oder Säulen mit Pflanzschale. Schilder, die die Gäste willkommen heißen, den Familiennamen oder Adresse angeben.

Was ist der Trend?

Immer beliebter werden Feuerstellen für den Garten. Feuerfeste Farbe hält bei regelmäßiger Nutzung nicht lange stand, daher sind Feuerstellen aus Corten eine sehr gute Alternative. Viele Feuerschalen werden ganz einfach mit einem Gitterrost zum Grill. Asche, Ruß und Fettspritzer machen dem Edelrost nichts aus. Selbst die Optik wird durch solchen Schmutz nicht zerstört. Reinigung und Pflege sind nahezu überflüssig. Das ist praktisch und macht dieses Metall so beliebt.

Im Garten wird das wetterfeste Metall mittlerweile gerne für Hochbeete oder Beetumrandungen genutzt, weil es manche Schnecken fernhält. Mit nur  ca. 1 % Kupferanteil erzeugt Corten (angeblich) eine für Schnecken reizende Substanz und hindert diese in der Regel am Weiterkriechen. Salat, Erdbeeren und Co können also ohne den Einsatz von Giften ungestört gedeihen.

Wie entwickelt sich Rost?

Rost entwickelt sich auf natürliche Weise durch Feuchtigkeit und Nässe. Spuren von Regentropfen oder heruntergelaufenem Wasser lassen ein ganz individuelles Bild entstehen. Der Cortenstahl kann eingeschwemmt werden, damit eine halbwegs gleichmäßige Rostschicht entsteht und trotzdem gibt es bei jedem Rostvorgang Unterschiede. Aber ist es nicht gerade diese Eigenschaft, die Cortenstahl so einzigartig macht? Jedes Stück Metall wird auf seine Weise zum Unikat.

Wetterfeste Dekoartikel aus Corten erhalten unterschiedliche Bezeichnungen. Meist spricht man von Dekoration in Edelrost, manchmal heißt es Rostoptik, gerostet oder einfach nur rostig.

Was gibt es zu bedenken?

Der Rostvorgang dauert mehrere Monate und hört eigentlich nie ganz auf. Regen spült immer wieder einen Teil der Rostschicht ab. Dies bedeutet, dass der Boden unterhalb des Metalls bzw. der Bereich rundherum dauerhaft von Rostspuren verunreinigt wird. Wer das jedoch berücksichtigt, findet einen guten Platz und wird für lange Zeit Freude haben.

Accessoires für den Garten

Cortenstahl in der Gartengestaltung

 

 

 

Teile diesen Beitrag mit Freunden

Share on facebook
Share on google
Share on twitter
Share on linkedin
Schreibe einen Kommentar
©Copyright Wolf GmbH  |  Realisiert mit  von der Werbeagentur Lunafire